Einladung

  

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized

IG Metall

Offener Brief an die IG Metall Ortsverwaltung Bochum/Herne

Für eine demokratische Urwahl der IGM-Reserveliste bei Opel!

Lieber Volker, liebe Eva,

wir begrüßen ausdrücklich den Vorschlag, zur Betriebsratswahl 2018 bei Opel eine Reserveliste der IG Metall aufzustellen. Schon viel zu lange sind Betriebsrat, VK-Leitung und Vertrauenskörper in unserem Betrieb in verschiedenste Listen gespalten. Das schwächt unsere Einheit, die wir gerade in den kommenden Auseinandersetzungen nach dem Kauf durch PSA dringend benötigen werden. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Listen eingereicht und damit, entgegen dem breiten Wunsch der Kolleginnen und Kollegen, eine Persönlichkeitswahl verhindert. Es ist höchste Zeit, dass wir IGM-Mitglieder dieser Spaltung mit einer gemeinsamen Liste etwas entgegen setzen!

Aus diesem Grund fordern wir Euch dringend auf, bei der Aufstellung dieser Liste tatsächlich auch breiteste gewerkschaftliche Demokratie zu verwirklichen. Eine Urwahl aller Gewerkschaftsmitglieder zur Aufstellung der Liste würde bei einem Organisationsgrad von 85% den Willen der gewerkschaftlichen Basis am stärksten zum Ausdruck bringen! Nicht nur unsere Kolleginnen und Kollegen bei Opel in Eisenach zeigen uns momentan, wie das geht.

Die Ablehnung einer Urwahl durch Murat auf der Vollkonferenz der Vertrauensleute am 26. November und durch Volker auf der Betriebsversammlung am 16. Dezember ist für uns unverständlich und nicht zu akzeptieren. Eine Ablehnung dieses demokratischen Verfahrens ohne jedes inhaltliche Argument schürt bei uns und vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen nur den Verdacht, dass damit die bestehenden Mehrheitsverhältnisse im Betriebsrat geschützt werden sollen.

Wir treten entschieden ein für breiteste gewerkschaftliche Demokratie. Das sagen wir ganz klar auch im Hinblick auf mögliche künftige Vorwürfe eines „gewerkschaftsschädigenden Verhaltens“. Schädlich für unsere IG Metall wären aber nur die taktischen Manöver weniger im eigenen Interesse.

Mit solidarischen Grüßen,

Marco Gehrmann (Vertrauensmann), Dieter Hillmann (Vertrauensmann), Bernd Mietzner (Vertrauensmann), Steffen Reichelt (Betriebsrat), Heinz Sokolowski (Vertrauensmann), Oliver Wähnert (Vertrauensmann), Karl-Heinz Wittmann (Vertrauensmann)

Veröffentlicht unter Uncategorized

OFFENSIV wünscht euch ein kämpferisches und erfolgreiches neues Jahr 2018!

Veröffentlicht unter Uncategorized

Solidarität

Solidarische Grüße aus Bochum

Liebe Eisenacher Kolleginnen und Kollegen,

zu Eurer heutigen Betriebsversammlung schicken wir Euch herzliche und solidarische Grüße aus Bochum. Vor einem Jahr waren wir zusammen mit Kollegen aus Rüsselsheim vor Eurer Betriebsversammlung, um Euch im Kampf gegen die drohende Werkschließung zu unterstützen. Auch wir können uns sehr genau daran erinnern, wie an diesem Tag der Opel-Vorstand mit der Zusage für den Mokka X die angebliche Rettung von Eisenach verkündete. Welchen Wert diese Zusage hatte, wissen wir alle heute sehr genau. Dieses falsche Versprechen sollte Euch nur vom berechtigten und notwendigen Kampf um Eure Arbeitsplätze und Euer Werk abhalten. Heute machen Tavares und Lohscheller wieder scheinbar große Versprechungen – und wieder geht es nur darum, uns hinzuhalten und gegeneinander auszuspielen.

Bei uns in Bochum werden seit Monaten weit über 100 Kollegen aus Leiharbeitsfirmen beschäftigt. Mit ihren Niedrigstlöhnen versucht Opel, das Tarifgefüge in unserem Warenverteilzentrum zu zerschlagen. Jetzt sind dem Vorstand von PSA und Opel selbst die Leiharbeiter zu teuer. Viele von ihnen sollen zum Jahresende abgemeldet und in die Arbeitslosigkeit entlassen werden. Soviel zur Lüge von Lohscheller, es gäbe keine betriebsbedingten Kündigungen! Um unsere Leiharbeiter-Kollegen zu ersetzen, sollen offenbar Kollegen aus Eisenach und Gliwice gezwungen werden, Familie und Freunde zurück zu lassen und als Wanderarbeiter bei uns in Bochum zu arbeiten. Wenn Ihr gegen diese Pläne des Vorstands den Kampf aufnehmt, habt Ihr unsere ganze Solidarität. Wenn Ihr aber nach Bochum kommen solltet, dann seid Ihr hier herzlich willkommen, und wir werden das nutzen, die Einheit und den Zusammenhalt der Konzernbelegschaft weiter zu festigen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor einem Jahr im Dezember wurde uns Bochumern der Zutritt zu Eurer Betriebsversammlung von der Werksleitung verwehrt. Leider gab es damals auch keine Unterstützung durch Euren Versammlungsleiter. Wir wissen, dass seit Jahren im ganzen Konzern, und leider auch in unserer IG Metall, gegen die Bochumer gehetzt wird: wir seien selber Schuld an der Werkschließung, weil wir 2013 den sogenannten „Sanierungstarifvertrag“ abgelehnt haben. Dieser Vertrag, mit dem wir Bochumer unsere eigene Werkschließung unterschreiben sollten, war damals übrigens von Berthold Huber führend ausgearbeitet worden. Heute wissen wir besser als je zuvor, dass unser klares Nein zu dieser Erpressung völlig richtig war. Am vergangenen Dienstag vor drei Jahren lief in Bochum das letzte Auto vom Band. Bis heute sind rund 1 000 unserer Kollegen weiterhin ohne Arbeit. Die Versprechungen, die Euch sowie den Kollegen in Rüsselsheim und Kaiserslautern damals gemacht wurden, sind heute das Papier nicht mehr Wert, auf das sie geschrieben wurden.

Wir alle können und müssen unsere Lehren daraus ziehen, und die richtigen Entscheidungen treffen: Nie wieder dürfen wir eine solche Spaltung der Konzernbelegschaft zulassen. Wenn wir uns im ganzen Konzern und auch mit unseren französischen und spanischen Kollegen bei PSA zusammenschließen und gemeinsam den Kampf um unsere Arbeiterinteressen, für unsere Zukunft und die Zukunft unserer Familien aufnehmen, dann können wir die Pläne des Vorstands verhindern! Solange wir noch Autos produzieren und Ersatzteile ausliefern, solange haben wir auch die Macht, gegen Werkschließungen, Arbeitsplatzvernichtung und Lohnraub zu kämpfen – eine andere Sprache verstehen die Kapitalisten von PSA und Opel nicht.

Glück auf!

Mit den besten Grüßen von OFFENSIV aus Bochum

Steffen Reichelt (Betriebsrat der Liste OFFENSIV)

Raymund Körber (Vorstand von OFFENSIV)

171207 Offensiv – Solidarische Grüße an Eisenacher Kollegen

Veröffentlicht unter Uncategorized

Flugblatt

Ab sofort ist unser neues Flugblatt Nr. 85 online und wird im Betrieb verteilt!

Aus dem Inhalt:

  • BR-Wahl 2018: Wir brauchen mehr Demokratie, nicht weniger!
  • Demokratische Urwahl einer IGM-Reserveliste – was ist das, und wie geht das?
  • Letzte Meldung: Tavares macht Druck und will Geld zurück!
  • Internationaler Informationsbrief GM-PSA Nr. 12 (Auszüge)
  • Nach Jamaica: Offene politische Krise jetzt entschlossen ausnutzen!
Veröffentlicht unter Uncategorized

Geburtstagskasse

Bild | Veröffentlicht am von

Solidarität

 

Liebe Offensiven!

Ich habe mich ganz besonders über eure Solierklärung gefreut. Ihr erlebt selbst oft sehr harte Repressionen. Oftmals sind sie verpackt im Mobbing.

Ihr wart Pioniere darin, solche Attacken öffentlich zu machen und massenhaft dagegen vorzugehen, anstatt sie persönlich zu nehmen oder gar als selbstverständlich anzusehen.

Das ist ein sehr wichtiges Verdienst von euch. Auch in meinem Fall haben manche gesagt, man solle den Faschisten nicht noch Publikum verschaffen, indem man das Ganze publiziert.

Aber das ist hundertprozentig falsch und die starke Solidaritätsbewegung zeigt die überlegene Kraft. Herzlichen Dank und euch alles Gute weiterhin!

171005 Offensiv – Solidaritätserklärung an Monika Gärtner-Engel

Veröffentlicht unter Uncategorized